Unternehmensgeschichte

Blicken Sie auf über 90 Jahre Zeitgeschichte zurück und entdecken Sie, wie der Grundstein für das Verkehrszeitalter mit der Einrichtung eines beschaulichen Personentransportdienstes in Witzenhausen gelegt wird.
Eine fortlaufende Entwicklung und den Einstieg in das heutige Kerngeschäft, in der Personenbefördeung im Nahverkehr, können wir uns heute in vierter Generation mit Tradition und Kompetenz als einer der großen Auftragnehmer und Kooperationspartner der nordhessischen und südniedersächsischen Region aufstellen.

       
  Erschließung eines Taxenbetriebes durch Eduard Brundig, geb. am 04.01.1908.
Nach stetiger Erweiterung zählte der Fahrzeugbestand bis ins Jahr 1939 an die vier Taxen.
 
1928  
     
       
  Weiterführung des Taxenbetriebes mit zwei Fahrzeugen durch die Frau des Firmengründers, Hermine Brundig. Ihr Mann wurde währenddessen inmitten des 2. Weltkrieges vom Militär eingezogen und im fortlaufenden Geschehen von den Franzosen festgehalten.
Nach seiner Freilassung im Jahr 1946 wurde der Betrieb wieder unter Eigenregie weitergeführt.
 

1939
-
1945
 
 
       
  Bekannt als "schneller Ede", da seine Fahrgäste nie ihren Anschlusszug verpassten, erwarb der Taxiunternehmer Brundig die Konzession für den Stadtbus in Witzenhausen.  
1949  
 
Ford V8, Baujahr 1951            > Großansicht <
 
       
  Bedingt durch den angestiegenen Platzbedarf wird ein Umzug des Abstellstandortes in Witzenhausen von der Adresse "Am Frauenmarkt" in den Stadtbereich
"Ermschwerder Straße 45" vollzogen.
 

1958
 
     
   
  > Großansicht <
 Magirus-Deutz Saturn II L, Baujahr 1961
> Großansicht <
 

1958
-
1964
   
       
  Geschäftsübergabe an den Sohn Heinz Brundig, geb. 01.09.1933, dessen Vater und Firmengründer der vorläufrigen, gleichnamigen "Eduard Brundig Auto-Personenverkehr Witzenhausen" vorzeitig wegen eines Herzleidens austreten musste.  
1964  
       
  Erneute Umsiedlung; auf Drängen der Stadt wird die Anschrift "Bornemannweg 14" unsere neue Betriebsstätte. Es entsteht ein neuer Betriebshof mit der Erbauung einer Bushalle,
in der acht Busse untergestellt werden können.
 

1967
 
   
 
 

1967
-
1973
   
       
  Unternehmensausdehnung:
An die bestehende Abstellhalle wird ein Wohnhaus mit Büroräumen angefügt.
 
1973  
       
Nach absolvierter Lehre als Speditionskaufmann trat Wolfgang Brundig,
geb. am 28.07.1956, am 10.06.1976 in die Firma ein.
Zu seinen Aufgabenfeldern gehörte die Ausarbeitung und Einteilung im Reise- sowie im Linienverkehr.
Am 27.02.1979 erlangte Wolfgang Brundig durch eine Sondergenehmigung den Omnibusführerschein ein halbes Jahr vor dem Erreichen des 23. Lebensjahres.
In den nächsten 20 Jahren befuhr er auch als Reisebusfahrer ganz Europa;
vom Nordkap bis Gibraltar.

1976
 
   
 
 

1976
-
1980
   
       
  Ausweitung am "Bornemannweg 14": Die vorhandene Omnibushalle wird um eine weitere Halle ausgedehnt, in der sechs Fahrzeuge untergestellt werden können.
Außerdem wird eine Werkstatt sowie eine Waschanlage gebaut.
 

1980
       
Der einstmalige Einstieg zum Erfolg; das Führen von Taxen, wird aufgegeben.  
   
       
  Ebenfalls Gerhard Brundig, geb. am 07.02.1962, kommt wieder zurück.
Durch eine zuvor abgeschlossene Lehre bei Mercedes-Benz in Kassel konnte Gerhard Brundig sein fachliches Wissen innerhalb der Werkstatt einbringen.
Ebenso hielt er an langfristigen Planungen zum Wachstum der Firma und seiner beruflichen Entwicklung fest. Zielstrebig durfte sich Gerhard Brundig sieben Jahre später schon Kfz-Meister nennen; dabei sollte es auch nicht bleiben.
 

1981
 
       
  Verschmelzung: August Becker mit Sitz in Hannoversch Münden wird übernommen.  
1982  
       
  Generationswechsel: An die Söhne Wolfgang Brundig und Gerhard Brundig wird die Unternehmensleitung übergeben. Ferner sind die Ehefrauen Petra sowie Christa Brundig im Familienunternehmen tätig.  

1983
 
       
  Eine LKW-Werkstatt, die mit Fortgang eine Transportkühlung zu bieten hatte, wurde in Betrieb genommen.  
1985  
       
  Schweren Herzens müssen wir uns nach über 43 Jahren von dem aufrechterbrachten, örtlich infrastrukturell geförderten Stadtverkehr in Witzenhausen hinsichtlich der Rentabilität verabschieden.
Aus Zuschüssen der Stadt nimmt sich die Regionalverkehr Kurhessen (RKH) die Verantwortung zur Beständigkeit der Leistung an.
 

1990
 
       
  Einstellung der führenden LKW-Werkstatt infolge der wirtschaftlichen Rezession.
Der Reiseverkehr wird lediglich noch mit einem Fahrzeug aufrechterhalten,
2010
mit der Veräußerung des Wagens gänzlich aufgegeben.
 

2000
 
     
  Der Stadtverkehr in Göttingen wird anteilig ausgeschrieben, wir steigen ein:
Die NahVerkehr Göttingen GmbH (NVG), eine zu 100 %-ige Tochter von Brundig Reisen,
wird am 17.03.2003 vom Geschäftsführer Wolfgang Brundig, neugegründet auf den Plan gerufen.
Natascha Brundig, geb. am 12.02.1984, leistete als ausgelernte Bürokauffrau am 18.06.2003 ihren ersten Arbeitstag. Früh bindete Wolfgang Brundig sie in die Leitung der Unternehmenszweige mit ein, sodass nach der Weg offen stand, zunehmend Erfahrungen im elterlichen Betrieb zu sammeln.
Schließlich arbeitete Natascha Brundig neben der Bürotätigkeiten daran,
Qualifikationen für die Führerscheinklassen C (Lastkraftfahrzeuge) und D (Großbusse) abzulegen.
Dank einer Sondergenehmigung gelang es Natascha Brundig am 24.08.2004,
Ihre Unterweisung bereits vor Eintritt des gesetzlichen Mindestalters aufzunehmen.

Zum Auftakt nahmen wir, in geschaffener Firmierung der NVG, als Subunternehmer der städtischen Göttinger Verkehrsbetriebe GmbH (GöVB) zum 01.04.2013 den Linienbetrieb mit drei Fahrzeugen, welche alle aus deren vormaligen Eigentum stammten, auf.
Unsere eigene Auftragslinie, die Linie 6, zwischen Klausberg und Bahnhof, bedienten wir ganztägig.
Abstellflächen in der Grätzelstraße 9 auf dem Göttinger Betriebsgelände der RBB Südniedersachsen GmbH gehörten uns an. Angesichts der besseren Strukturierung und der verbesserten Kommunikationswege entschied man sich im Jahr 2004, Stellplätze auf dem Hof der GöVB anzumieten.
In den folgenden Jahren erhielten wir aufgrund einer erfolgreichen Zusammenarbeit und der Auslagerung von Ressourchen weitere Umläufe dazu.
Die Fahrten auf der Linie 9 wurden zusätzlich eigenständig von uns durchgeführt, des Weiteren fuhren wir verstärkt auf nahezu allen Linien an Verkehrsrandzeiten.
Durch den ständigen Wachstum und die Investition in den Fuhrpark konnten die hinzugekommenen Leistungen aufgefangen werden.
 

2003
 
       
  StadtBus Witzenhausen, Rückführung zum einstigen Initiator:
Wir sind stolz, wieder für die Mobilität im Herzen der Kirschenstadt verantwortlich zu sein. Als Auftragnehmer binden wir im optimierten StadtBus-System Witzenhausen und den Ortsteil Bischhausen an das zentrale Stadtleben an.
Somit nachfolgen wir der Regionalverkehr Kurhessen (RKH), die zwischenzeitlich über 20 Jahre quersubventioniert von der Stadtwerke Witzenhausen GmbH den Stadtbusverkehr betrieben hat.
 

2010
 
Expansion - wir 2010 in Zahlen:             70 Beschäftigte, 3 Auszubildene, 34 Omnibusse
       
  Die Führung unserer Werkstatt wird mit dem Jahresbeginn künftig von Steven Brundig,
geb. am 31.10.1989 und Ehemann der Geschäftsführerin Natascha Brundig, fortgeführt.
Im Jahr 2018 erlangt Steven Brundig seinen Meisterbrief im Kraftfahrzeughandwerk,
seither werden unsere Fahrzeuge meistergeführt geprüft und instand gehalten.
 

2012
       
  Auflösung unserer Tochtergesellschaft, der NahVerkehr Göttingen GmbH, kurz NVG:
12 Jahre Betriebsgeschichte, im Sommer 2015 wurde es Gewissheit,
zum 1. Oktober 2015 wurden sämtliche Leistungen der NVG ausgeschrieben, der Zuschlag blieb aus. Das Unternehmen zählte bis zu seiner Einstellung insgesamt 16 Busse, wovon zwei Gelenkfahrzeuge im Dienste waren.
Seitdem wird die Fortführung der Linien von der Göttinger Verkehrsbetriebe GmbH (GöVB) betrieben. Um den Zuwachs an Fahrten bewältigen zu können, wurden neun Omnibusse aus dem Besitz der NVG erworben.

Den ausführlichen Bericht
über die NahVerkehr Göttingen GmbH entnehmen Sie bitte hier.
 

2015
       
Der Eintritt in den Stadtverkehr Bad Sooden-Allendorf ist beschlossene Sache;
die nächsten zehn Jahre stellen wir die Beförderung von Einwohnern und Gästen in ihrem StadtBus um den fachwerkgeprägten Stadtkern mit Anbindung an die Kureinrichtungen sicher.
Damit lösen wir den langjährigen Partner, die EW Bus GmbH aus Worbis, ab,
welche sich aus der Region zurückgezogen und die Konzession an die Stadt freigegeben hat.